Glandon


Westlich von Aranor liegt der sagenumwobene Kontinent Glandon. Der einzige Zugang dorthin ist die Drachenbrücke bei Drakonaria. Es handelt sich hierbei um kleine, aber hohe Inseln, die am Rand senkrecht im Meer münden. Selbst die Ichtengil können nicht ohne Weiteres nach Glandon, denn im Meer zwischen den beiden Kontinenten liegt ein tiefer Graben. Meeres- und Luftströmungen erschweren auch den Weg mit fliegenden oder schwimmenden Reittieren.

Wolfsland


Direkt an der Drachenbrücke liegt ein Land, das in Aranor unter dem Namen Wolfsland bekannt ist. Es soll ein gefährliches, wildes Land sein und besteht hauptsächlich aus Regenwald. Viele Abenteurer haben sich schon aufgemacht, in dieses Land und kaum einer ist jemals zurückgekehrt. Die wenigen Berichte über das Land erzählen von allerlei Gefahren, die mitunter derart fantastisch sind, dass man die Geschichten nicht glauben mag.

Tsehekah (Wolflinge)


Eines der Völker, von denen man aus dem Wolfsland berichtet, sind die Tsehekah, Eziff, die auf ihren graubraunen Schuppen ein gleichfarbiges Fell tragen. Ihnen wird nachgesagt, dass sie alles jagen, was ihnen begegnet, selbst wenn es andere Stämme der Tsehekah sind.

Tagutanine (Wildlinge)


Ein elbisches Volk, das es in die Legenden über Glandon geschafft hat, sind die Tagutanine. Sie sollen wild und ohne Zivilisation sein und spielen mit den Eindringlingen ihrer Gebiete böse Spiele, bevor sie sie ihren blutrünstigen Göttern opfern.